VN TVOG- Es hat sich wie ein Fallschirmsprung angefühlt!

„Es hat sich wie ein Fallschirmsprung angefühlt“

Von Tanja Güfel
Alex Sutter ging bei den „Battles“ als Siegerin aus dem Gesangsring.   SAT.1/ProSieben/Richard Hübner

Alex Sutter ging bei den „Battles“ als Siegerin aus dem Gesangsring.   SAT.1/PROSIEBEN/RICHARD HÜBNER

Alex Sutter aus Bludesch hat es unter die besten 40 Teilnehmer bei „The Voice Of Germany“ geschafft.

BLUDESCH Mit ihrer rockigen Stimme mischt Alex Sutter aus Bludesch derzeit „The Voice Of Germany“ gehörig auf. Schon bei der ersten Runde der TV-Castingshow konnte sie Musiker und Jurymitglied Mark Forster mit ihrer unverwechselbaren „Stimme, aus der man das Leben heraushört“, überzeugen. Am Sonntagabend trat die 44-Jährige in den sogenannten „Battles“ erneut vor einem Millionenpublikum auf und gab den Song „Say, say, say“ von Michael Jackson und Paul McCartney zum Besten. In den Gesangsring stieg sie gemeinsam mit ihrem Kontrahenten Simon Zawila und begeisterte nicht nur das Publikum in der Halle, sondern auch ihren Teamcoach Mark Forster. „Das war ein richtig fettes Battle“, schwärmte der erfolgreiche Musiker. Auch Michi von den „Fantas“ hatte nur Lob für das Vorarlberger Gesangstalent übrig: „Das war einfach geil. Du hast mit deiner ganz eigenen rauchigen und rockigen Stimme überzeugt.“

 

„Ich wollte die Bühne erhobenen Hauptes verlassen, ohne Texthänger und falsche Töne.“

 

Nach bangen Sekunden des Wartens stand die Entscheidung schließlich fest. Mark Forster kürte Alex Sutter aufgrund ihres „Souls in der Stimme und dem Mut, den Song zu ihrem eigenen zu machen“ zur Siegerin des „Battles“. Damit hat es die leidenschaftliche Musikerin unter die besten 40 Kandidaten der TV-Show geschafft und darf in der nächsten Runde – den sogenannten „Sing Offs“ – weiter um den Titel „The Voice Of Germany“ kämpfen.

„Wenig Schlaf bekommen“

Auch Wochen nach der Aufzeichnung in Berlin versucht die Oberländerin ihre Gefühle in Worte zu fassen: „Das Gefühl war einfach unfassbar. Ich konnte es nicht glauben, dass sich Mark für mich entschieden hat. Der Auftritt hat mir unglaublich viel Spaß gemacht, ich habe in diesem Moment einfach die Welt vergessen. Es hat sich wie ein Fallschirmsprung angefühlt“, erzählt Sutter im Gespräch mit den VN.

Zwölf Tage lang wurden Sutter und 79 weitere Teilnehmerinnen aus den vier Teams Mark Forster, Yvonne Catterfeld, Samu Haber und den Fantas, in Berlin auf ihren großen Aufritt vorbereitet. „Wir wurden mit einem großen Luxusbus zum Schloss Bernau gebracht. Dort haben wir vor laufender Kamera erfahren, wer unser Gesangspartner ist. Simon war sicherlich ein ernstzunehmender Gegner für mich“, betont die Musikerin. Kurz nach dem Kennenlernen stand bereits das erste Gesangstraining mit dem „Forster“-Team auf dem Programm. Auch in Tanz- und Choreografietrainings wurde Sutter auf ihren großen Auftritt vorbereitet. „Die Dreharbeiten und Proben waren sehr anstrengend und intensiv. An viel Schlaf war nicht zu denken“, verrät sie.

Dass die Oberländerin ein Bühnenprofi ist und schon seit Jahrzehnten ihr Geld mit Musik verdient, linderte die Nervosität vor ihrem Auftritt nicht. „Die Sendung sehen schließlich Millionen von Menschen, die ganz genau hinschauen. Da braucht man schon Nerven.“ Als die Band ihre ersten Takte gespielt hatte, wollte Sutter die Show „einfach nur rocken“. Gewinnen stand dabei nicht ganz oben auf ihrer Liste. Wichtig war ihr, „die Bühne erhobenen Hauptes zu verlassen, ohne Texthänger und falsche Töne“. Und das hat die Vorarlbergerin eindrucksvoll gemeistert.

Nächste Hürde: „Sing Offs“

Der Auftritt war laut Sutter das Highlight ihrer musikalischen Karriere. Gefreut habe sie auch, dass sie sich als Vorarlbergerin unter den vielen deutschen Talenten bisher so gut behaupten konnte: „Das hat mich schon etwas stolz gemacht.“

Die nächste Hürde wird die 44-Jährige in den sogenannten „Sing Offs“ nehmen, die bereits aufgezeichnet wurden und ab kommenden Sonntag ausgestrahlt werden. Zwölf der 40 Teilnehmer, die derzeit noch im Rennen sind, werden am Ende ins Halbfinale einziehen. Welchen Song Alex Sutter performen wird und ob sie es am Ende in die nächste Runde schafft, darf sie freilich noch nicht verraten. Man darf also weiter gespannt sein.

Die „Sing Offs“ bei „The Voice 
Of Germany“ werden am 
3. Dezember auf Sat 1 und am 
7. Dezember auf Pro7, jeweils ab 
20.15 Uhr ausgestrahlt.